Die Burg Gnandstein im Kohrener Land Sachsen

Luftbild Burg Gnandstein
Der Ursprungsbau der heutigen Burg Gnandstein geht auf einen Vorgänger aus dem 13. Jahrhundert zurück. Als romanische Burganlage stand sie auf der kleinen Anhöhe. Die hohen Mauern mit ihren Scharten sind ein Beleg, dass es sich hier um eine Verteidigungsanlage gehandelt hat. Der in den einstigen Innenhof gebaute Bergfried gab den Herrschern noch mehr Sicherheit. Die Vervollkommnung zum heutigen Aussehen fand erst mit dem Bau des Torhauses, dem gotischen Wohnflügel und der spätgotischen Kapelle im 15. Jahrhundert statt.

Als einer der Eigentümer werden die Herren von Einsiedel genannt, eine damals reiche und angesehene Adelsfamilie, die wir im Raum Chemnitz öfter wiederfinden.
Nach der Zerstörung im 30jährigen Krieg durch die Schweden wurde die Burg erneut aufgebaut. Das hat ohne Zweifel zu damaliger Zeit Unsummen von Geld verschlungen. Im Vergleich zu anderen Burgen Schlössern ist es deshalb etwas außergewöhnlich, dass solange im Besitz dieser Familie bleiben konnte.

Erweiterungen, zu denen der Arkadengang im Innenhof und die Inneneinrichtung zählen, wurden im 18. und 19. Jahrhundert vorgenommen. Erst mit der 1945 angeordneten Enteignung gelangte die Burg in staatlichen Besitz. Nun, nach der Wiedervereinigung, ist sie in die Verwaltung des Freistaates Sachsen übergegangen.
Eines hat sie in den zurückliegenden Jahrhunderten nicht verloren. Sie gilt heute als die besterhaltene, romanische Wehranlage Sachsens. Sie ist für alle Besucher ein echter Blickfang geworden. Deshalb kann Jedem empfohlen werden, sich die Burg von außen und innen anzusehen.     

Anschrift

Burg Gnandstein
04655 Kohren-Sahlis
Burgstrasse 3

034344 / 61309

Luftbild Burg Gnandstein

Blick von der Strasse Burg Gnandstein

Torbogen mit Wehrgang Burg Gnandstein

Hof mit Arkarden und Napoleonstein

Eingang und Körner-Stein Burg Gnandstein

Fels am Tor innen Burg Gnandstein

Wirtshaus Zum Tonkrog Burg Gnandstein