Rittergut Kössern in Sachsen

Schloss KössernMan traut es auf den 1. Blick dem kleinen Dörfchen Kössern gar nicht zu, dass es geschichtlich einen so hohen Bekanntheitsgrad hat. Existieren wird der Ort schon seit der slawischen Besiedlung, deren Reste man im angrenzenden Thümmlitzwald fand. Seine Blütezeit erlebte Kössern allerdings erst später. Der Oberhofjägermeister und Ältestenrat des Regenten Sachsens August der Starke, Wolf Dietrich von Erdmannsdorff, wählte Kössern als seinen Wohnsitz. Bereits 1695 begann er mit dem Umbau des Rittergutes. Die Arbeiten dauerten bis Anfang des 18. Jhdts. an. Das Ensemble mit einem herrlichen Blick auf die Mulde rundete das Schloss mit seinem riesigen Park ab. Als Prunkobjekt kam 1709 das barocke Jagdhaus Kössern mit seinen Nebengebäuden Kavaliershaus, Gasthof usw. hinzu.  
In jenen Jahren spielte sich das höfische Leben mit seinen üppigen Jagden für die Adligen etwas abseits von Dresden ab. Durch seine Kinderlosigkeit wechselte das gesamte Besitztum 1772 durch Verkauf an Christian Friedrich von Abendroth, ein Verwandter Erdmannsdorffs. Die Neorenaissance-Giebel am Schloss wurden 1892 von ihnen aufgesetzt. Im Familienbesitz der Abendroths blieb es bis 1945, wonach es durch die Bodenreform enteignet,  aufgespaltet und umgenutzt wurde. Vor allem Schloss und Rittergut waren dem schleichenden Verfall preisgegeben.
Schlossgiebel vor 1945 (privat Fam. Gotschling)
Nun hat es neue Besitzer gefunden, die das gesamte Ensemble mit einem enormen Aufwand restaurierten. Dass es überhaupt jemals zu schaffen ist, bezweifelten Viele. Nun, nach Jahren mühevoller Arbeit ist daraus aber ebenfalls ein außergewöhnliches Kleinod des Dorfes geworden. Die Gebäude wurden nicht nur äußerlich mit neuem Glanz versehen, sondern ein durchdachtes Konzept sorgt dafür, dass es auch innerlich mit Leben erfüllt werden kann. Es sind viele kleine Dinge, die eben etwas anders sind, als anderswo und gerade das hebt seinen Charme an. Der kleine Hofladen bietet exklusiv heimische Produkte an und lädt zu einem Imbiss ein. Die nahe Lage am Mulderadweg verlockt viele Pedalritter zu einem kleinen Abstecher zum Rittergut, was sehr zu empfehlen ist. Die großen Räumlichkeiten eignen sich bestens für größere Familien- oder Firmenfeste. Selbst an die Modernität unserer Autos wurde hier schon gedacht; an der Hauswand des Parkplatzes finden sie 5 Ladestationen für E-Cars.

Anschrift

Rittergut Kössern
Jörn-Heinrich Tobaben

04668 Grimma OT Kössern
Zum Rittergut 5

0179 / 5210305


Innenhof des Rittergutes

Innenhof des Rittergutes Kössern

Gutshaus mit Hofladen Rittergut Kössern

Hofladen Rittergut Kössern

Feiermöglichkeit im Nebengebäude

Großer Festraum im EG des Rittergutes Kössern